Montag, 23. August 2010

Warum funktioniert die Pille bei Hautkrankheiten?

Viele Frauen werden bereits die Erfahrung gemacht haben, dass sich Ihre Hautbeschwerden, insbesondere bei Akne, Rosazea, aber möglicherweise (wenn auch seltener) Neurodermitis und Prosiasis durch die Einnahme der Pille bessern.Nun soll kurz beleuchtet werden, wie dies aus Sicht der chinesischen Medizin zu beurteilen ist.

Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, dass alle Stoffe, welche wir uns einverleiben, seien es chemische Stoffe oder einfache Nahrungsmittel, eine gewisse thermische Wirkung im Körper entfalten, d.h. sie wirken auf den Organismus etwa kühlend, wärmend, sehr heiß, neutral etc.

So wirkt Alkohol sehr heiß, Zitrusfrüchte sind kühlend, Reis ist neutral. Die Pille widerum entfaltet im Körper eine sehr stark kühlende Wirkung, d.h. sie kühlt die Organe und schwächt das natürlich Feuer (chin. Yang) im Körper.

Dies ist auch der Grund, weshalb die Pille so erfolgreich bei vielen Hautkrankheiten eingesetzt wird, welche mit einer Rötung einhergehen. Denn eine Rötung deutet in der chinesischen Dermatologie immer auf eine innere Hitzeansammlung hin. Selbstverständlich beendet die Pille hierbei nicht die Ursache der Hitze, weshalb die Haut sich wieder verschlechtert, sowie die Pille wieder abgesetzt wird.

Im Sinne einer wahren Ursachenbehandlung, müsste allerdings die Hitzeansammlung gezielt behandelt und v.a. ausgeleitet werden, was die Pille nicht vermag, weshalb sie auch ein Leben lang eingenommen werden muss.

Zu Möglichkeiten der Ursachenbehandlung mehr auf meiner Website.