Montag, 31. Oktober 2011

Hautkrankheiten und Impfungen


Impfungen sind grundsätzlich ein sehr umstrittenes Thema und obgleich mittlerweile sogar schon schulmedizinische Studien belegen, wie wichtig es ist die Kinderkrankheiten durchzumachen – ganz zu schweigen von den Argumenten der anthroposophischen Medizin / Homöopathie / TCM etc. – , gibt es immer noch viele überzeugte Impfbefürworter.

Heute wollen wir einmal kurz betrachten, in welcher Verbindung Impfungen mit dem Auftreten von Hautkrankheiten stehen können, insbesondere der Neurodermitis, Urtikaria und Ekzemen.

Sehr gehäuft sehe ich in meiner Praxis Babies, welche kurz nach einer Impfung eine Neurodermitis entwickeln. Seltener, aber doch oft genug, begegne ich erwachsenen Patienten, welche Hautkrankheiten, wie z.B. eine Urtikaria nach einer Gelbfieber oder Hepatitis Impfung bekommen.

Welcher Zusammenhang ist hier denkbar? 
Nun, die meisten Erkrankungen, gegen welche geimpft wird, sind Infektionskrankheiten, welche, wenn sie ausbrechen mit hohem Fieber einhergehen. Fieber ist aus Sicht der chinesischen Medizin eine große Ansammlung von Hitze, welche aus dem Zusammentreffen und dem Kampf von Erreger und körpereigener Abwehrenergie entsteht. Hier mobilisiert der Körper eine Menge Yang, d.h. heiße Abwehrenergie, ebenso wie bei einer Erkältung, weshalb auch bei Erkältungen viele Hautpatienten und eine Verschlimmerung Ihres Zustandes berichten.

Bei einer Impfung läuft die Krankheit im Kleinen ab, d.h. auch hier mobilisiert der Körper eine Menge an heißer Abwehrenergie um das Hitze Pathogen zu bekämpfen. Erschwerend kommt noch der Umstand hinzu, dass Impfungen das Kleinkind in einer unnatürlichen Weise (meist werdenden mehrere Krankheiten gleichzeitig geimpft) treffen.
Somit mobilisiert der Körper ein Übermaß an Hitze, was zu einem Verbleiben einer Resthitze nach dem Abklingen des Prozesses und somit zu vielen Hautkrankheiten, allen voran zu Neurodermitis führen kann.

Darüber hinaus sind nach wie vor Stoffe wie Quecksilber, Aluminium, Formaldehyde, Krebszellen und viele Nervengifte in allen Impfstoffen enthalten, welche selbstverständlich alle Arten von Krankheiten hervorrufen können. Insbesondere Quecksilber ist ein extremer Hitzeproduzent und kann sehr leicht, ebenso wie durch Amalgamfüllungen, Hautkrankheiten auslösen.

Näheres zum Thema Impfen, Inhaltsstoffen und Folgen finden Sie in DIESEM VIDEO.

Aus meiner Erfahrung tragen Impfungen so einen beträchtlichen Teil der hohen Neurodermitis Rate bei Babies bei. Auch andere Hautkrankheiten, wie z.B. das seborrhoische Ekzem und die Urtikaria sind denkbar, aber die Neurodermitis ist mit Abstand die häufigste.

Chinesisch gesehen gestaltet sich die Behandlung nicht wesentlich anders als bei der „klassischen“ Neurodermitis. Die Entstehung mag eine andere sein, aber die letztliche Ursache der Neurodermitis, d.h. die Ansammlung von pathogener Hitze, ist die gleiche wie sonst auch z.B. durch emotionale Belastung.

Auch hier gilt es Hitze auszuleiten und ggfs. Feuchtigkeit zu trocknen, um die Haut wieder zu normalisieren. Näheres zur Behandlung von Neurodermitis finden Sie auf meiner Seite.

Alles in allem würde ich von Impfungen vor dem 2. Lebensjahr abraten. Individuelle Erfahrungen mit Impfungen und Impfberatungen können gerne bei mir erfragt werden. 

Einen ausgesprochen sehenswerten Film zum Thema Impfen finden Sie hier.