Dienstag, 7. Januar 2014

Haarausfall und chronische Infektionen

In der letzten Zeit bin ich dazu übergangen, in Fällen von hartnäckigem und immer wieder kehrendem Haarausfall, welcher nicht nachhaltig auf TCM ansprach, das Blut im Wege der Dunkelfeldmikroskopie auf Belastungen zu untersuchen, zumal auch aus Sicht der chinesischen Medizin die Haare v.a. durch das Blut ernährt werden.

Es fanden sich in allen Fällen ausnahmslos hohe Belastungen der roten Blutzellen durch bakteriellen Befall. Erkennbar sind diese Zellen im Dunkelfeld an der starken Verformung und Verklumpung.

stark belastetes Blut mit vielen befallenen Blutzellen

gesundes Blut mit wohlgeformten Blutzellen


Sind die Blutzellen stark belastet, können Sie ihrer Aufgabe der Ernährung der Haare nicht mehr nachkommen.

Des Weiteren belasten die von den Bakterien produzierten Bio Toxine auch sehr stark die Haarwurzeln und führen zum Ausfall.

Die Umstellung der Therapie in diesen Fällen auf eine naturheilkundliche Erreger Therapie (antimikrobielle Therapie) brachte verhältnismäßig schnelle und v.a. nachhaltige Erfolge.

In diesem Sinne ergänze ich in Zukunft bei der Behandlung von Haarausfall die chinesische Diagnostik um die Blutanalyse und beziehe die Ergebnisse in die Behandlung mit ein.