Freitag, 23. Mai 2014

Mandelstörfekder & Hautkrankheiten / Psoriasis

Sogenannte Mandelstörfelder können entstehen sowohl bei noch erhaltenen, als auch bei bereits entfernten Mandeln. In und um das Mandelgewebe - bzw. bei entfernten Mandeln, das vernarbte Rachengewebe - leben bis zu 600 pathogene Keime, welche sich in sog. Biofilmen - selbstgebauten Schutzvorrichtungen - abkapseln und von dort aus in den gesamten Körper streuen.

Durch die Biofilme werden diese Keime vom Immunsystem weder erkannt, noch attackiert, so dass es meist kaum oder gar keine Hals- oder Rachenbeschwerden gibt. Die Symptome zeigen sich vielmehr an den Arealen des Körpers, in die die Keime streuen. So sind chronische Kniebeschwerden bei jüngeren Menschen oft bedingt durch Keime in den Mandeln, aber ebenso viele, viele andere chronische Erkrankungen.

Bei Hautkrankheiten ist es v.a. die Psoriasis bzw. Schuppenflechte, welche mit verursacht wird durch eine Mandelstörfeld. Bereits im alten China kannte man den Zusammenhang von häufigeren Halsbeschwerden und Schuppenflechte. Ca. 20 . 30 % der Psoriatiker haben öfters Halsschmerzen. 

Hier einige Quellen zu dem Thema:


Seit dem alten China hat sich die Lage aber entscheidend verändert und das Entfernen der Mandeln behebt das Problem bei weitem nicht. Die Keime sind durch Umwelteinflüsse und Elektrosmog wesentlich aggressiver, intelligenter und wandlungsfähiger geworden. Die Bildung von Biofilmen, wie man sie v.a. von Borrelien und deren Co-Infektionen kennt, ist ein vollkommen neues Phänomen, welches gezielt angegangen werden muss.

Im Zuge dieser neuen Erkenntnis teste ich bei jeder Erkrankung kinesiologisch aus, ob ein Mandelstörfeld vorliegt und ob es auch einen direkten Zusammenhang zu der Hauterkrankung gibt. Im positiven Fall wird dieser Faktor ganz gezielt mit behandelt.